Bildnis einer Trinkerin

Dies & Das
Bildnis einer Trinkerin
Filmpodium Kino, Zürich

Ulrike Ottinger (BRD 1979)

Ulrike Ottingers Kino der Attraktionen
Für ihre Verdienste um schwullesbisches Filmschaffen erhält Ulrike Ottinger den Pink Apple Festival Award 2020.

English text below

«Unter Berufung auf Rainer Werner Fassbinders respektlosen, cleveren Kitsch, Federico Fellinis karnevaleske Groteskerien und Werner Schroeters undurchdringliche, autobiografische Selbstevidenz bringtBildnis einer Trinkerinjenes hochstilisierte, lustige, frustrierende, schräge, dekadente, berauschende und fieberhafte Delirium, das Ulrike Ottingers Kino ausmacht, auf den Punkt. Als Chronik einer archetypisch schönen, tadellos gekleideten Frau ‹von antiker Würde und raffaelischem Ebenmass›, die eingangs ‹Sie› genannt wird, die beschliesst, sich aus ihrem privilegierten Leben in La Rotunda verabschieden, und ein Ticket ‹aller jamais retour› nach Berlin-Tegel bucht, um ihrem einzigen wahren Wunsch zu folgen – sich auf eine Sightseeing-Sauftour durch die Stadt zu begeben –, untergräbt der Film die ikonischen Bilder von Hollywood-Glamour-Königinnen und Problemkiez-Pennerinnen mit einem parodistischen und egalitären Blick auf die Trunksucht aus der Perspektive einer sich nie rechtfertigenden, jet-settenden, fröhlichen Alkoholikerin und stellt sich dabei gegen die Scheinheiligkeit kultureller Einstellungen zum gesellschaftlichen Alkoholkonsum.» (Acquarello, filmref.com, 22.12.2017)

“Invoking Rainer Werner Fassbinder’s irreverent, artful kitsch, Federico Fellini’s carnivalesque grotesquerie, and Werner Schroeter’s impenetrable, autobiographical self-evidence,Bildnis einer Trinkerinencapsulates the highly stylized, funny, frustrating, offbeat, decadent, intoxicating, and fevered delirium that is Ulrike Ottinger’s cinema. A chronicle of an archetypally beautiful, impeccably dressed woman ‘of antique grace and raphaelic harmony’ eponymously called ‘She’ (Tabea Blumenschein) who, as the film begins, decides to withdraw from her privileged life in La Rotunda andbooks a one-way ticket to Berlin-Tegel in order to follow her one true desire – to embark on a sightseeing drinking binge through the city – the film subverts the iconic images of Hollywood glamour queens and skid row drunkards with a parodic and egalitarian view of substance abuse through the perspective of an unapologetic, jet-setting, merry-making alcoholic and, in the process, confronts the hypocrisy of cultural attitudes towards the social consumption of alcohol.“ (Acquarello, filmref.com, 22/12/2017

Mitwirkende und Zusatzinformationen:Regie: Ulrike Ottinger
Drehbuch: Ulrike Ottinger
Kamera: Ulrike Ottinger
Musik: Peer Raben
Schnitt: Ila von Hasperg
Besetzung: Tabea Blumenschein (Sie), Lutze (Trinkerin vom Zoo), Magdalena Montezuma (Soziale Frage), Orpha Termin (Exakte Statistik), Monika von Cube (Gesunder Menschenverstand)

Datum
27.4.2020 20:45 – 22:34 Uhr
29.4.2020 15:00 – 16:49 Uhr
Location Map
Adresse

Filmpodium Kino
Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
Kontakt

Kontaktformular
Link

www.filmpodium.ch/film/169936
Kategorie

Weitere Veranstaltungen

Détails de l’événement
  • Jours
    Heures
    Min
    Sec
  • Date de début
    27.04.2020 20:45
  • Date de fin
    27.04.2020 22:34
  • Statut
    À venir
  • Catégorie
  • Adresse
    Nüschelerstrasse 11, 8001 Zürich